VisitÆrø
Badehuse med badebukser ved Eriks Hale

Die Strandhäuschen von Ærø

Die Strandhäuschen von Ærø gehören zu den besonderen und einmaligen Sehenswürdigkeiten, welche man auf der Insel bewundern kann.

Sie sind in vielerlei Hinsicht ein Wahrzeichen und haben für Inselbewohner und Gäste gleichermassen eine grosse Bedeutung.

Ihre Geschichte reicht bis in das Jahr 1920 zurück, als die ersten Häuschen errichtet wurden. Sie waren sehr unterschiedlich, bei einigen handelte es sich um bessere Schuppen, in denen man sich umziehen konnte, während andere eher Ferienhäusern glichen.

Die „Kleingartenhäuschen" der Provinz

Bei den ersten Strandhäuschen gab es große Unterschiede bezüglich der Größe, der Baukonstruktion und dem Aussehen. Einige waren einfache Schuppen, in denen gerade genug Platz war, um sich umzuziehen, während andere kleinen Ferienhäuschen ähnelten.

Dies waren Häuser, die für die Freizeit genutzt werden konnten - vergleichbar mit den Kleingartenhäuschen in den großen Städten, deren Baustil sehr ähnlich ist.

Die ersten Häuschen wurden am Ende eines Badestegs errichtet, aber später
wurden die Strandhäuschen nur am Strand platziert.

Ungeschriebene Regeln

Es gab keine Vorgaben, welche die Art und Weise für den Bau regelten. Es wurden auch keine Anforderungen an das Design oder die Farbauswahl gestellt.

Man vermutet jedoch, dass es einige ungeschriebene Regeln gab, die in Bezug auf den Standort eingehalten werden mussten.

Als sich die Strandhäuschen ausbreiteten, verschwanden einige der einfacheren Schuppen. Viele der „besseren“ Häuschen wurden sogar mit einer kleinen Veranda ergänzt.

Gamle badehuse ved Vesterstrand

Ein Fall für den Naturschutz

Die überwiegende Mehrheit der Strandhäuschen wurde am öffentlichen Strand errichtet.
In den frühen 1960er Jahren gab es einige Kontroversen über die Legalität von Strandhäuschen, wobei einige Besitzer Schwierigkeiten hatten, ihren Pachtvertrag zu verlängern.

Das Dänische Amt für Naturschutz war mit involviert und beurteilte die Bebauungen direkt am Strand kritisch. Aber die Häuschen hatten bereits einen so großen Platz im Bewusstsein der Menschen erlangt, dass ein Umsetzen oder gar ein ersatzloser Abriss letztendlich keine Option war.

Der Konflikt betreffs der Zukunft der Strandhäuschen dauerte fast zwei Jahrzehnte. In dieser Zeit wurde immer wieder versucht, den Streit mit verschiedenen Lösungsmodellen beizulegen.
 

Badehus på badebro ved Vesterstrand

Erhaltungswürdiges kulturelles Erbe und strenge Vorgaben

Heute sind die Strandhäuschen - 71 am Vestrestrand in Ærøskøbing und 19 am Strand von Eriks Hale in Marstal - als offizielles Kulturerbe registriert, die erhalten werden sollen. Die Grundstücke, auf denen die Strandhäuser stehen, sind auf Dauer verpachtet.

Die Vorgaben sind streng: keine Erweiterungen und keine Installation von Strom oder Wasser. Alles muss so bleiben wie es war.
 

Badehuse ved Eriks Hale