Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Søbygaard

Ærøs letztes herzogliches Gut.

Der geschichtsträchtige Herrensitz Søbygaard zeugt von der herzoglichen Vergangenheit Ærøs als Teil des Herzogtums Südjütland bis 1867.

Das Vorwerk wurde von Herzog Hans dem Jüngeren (1545–1622) als Teil eines riesigen Gutshofes angelegt. Das Hauptgebäude und die später errichteten Wirtschaftsgebäude stehen auf zwei künstlich geschaffenen Anhöhen, die von eindrucksvollen Steinwällen umgeben sind.

Das Anwesen liegt unweit einer Wallanlage aus dem 12. Jahrhundert. Vom höchsten Punkt der Wallanlage hat man eine schöne Aussicht auf Vitsø und die Insel Alsen.

Im Sommer gibt es eine große Auswahl an Aktivitäten für Kinder und Erwachsene mit dem Erlebniscenter »Kys Frøen« (Küss den
Frosch).

Ausstellungen und Konzerte

Während des Sommers sind in  Hauptgebäude und Scheune wechselnde Sonderausstellungen zu sehen. Schauen Sie sich das Jahresprogramm an, auf: www.arremus.dk

Der Konzertsaal wurde nach Motiven des Künstlers Sven Havsteen-Mikkelsen mit Glasmosaiken ausgeschmückt. Sven Havsteen-Mikkelsen verbrachte seine letzten 25 Lebensjahre in Øster Bregningemark, nicht weit vom Søbygaard entfernt.

Im Sommer finden eine Reihe von klassischen Konzerten mit Künstlern aus dem In- und Ausland statt

Mehr zu den Konzerten erfahren Sie bei: www.soebygaardsvenner.dk